Dualer Schwertransport über Wasser und Straße Slider

Dualer Schwertransport über Wasser und Straße

 

19/10/2020 | Für einen deutschen Mineralölkonzern hat das Felbermayr-Tochterunternehmen Bau-Trans Mitte September einen fast 100 Tonnen schweren Abhitzekessel ab Nüziders in Vorarlberg Richtung Deutschland transportiert. In Vorarlberg waren bei dem Einsatz bis zu zehn Schwerlastspezialisten gleichzeitig mit dem Sondertransport beschäftigt.

Gestartet wurde der Schwertransport beim Auftraggeber in Nüziders in Vorarlberg. Mit einem 12-achsigen Tieflader, verbunden mit einer 4-achsigen Schwerlastzugmaschine, setzte sich die Kolonne termingerecht in Bewegung. Auf Höhe Dornbirn-Nord stellte eine Langzeitbaustelle aufgrund der engen Durchfahrtsbreite ein besonderes Hindernis dar. „Gemeinsam konnten wir die Herausforderung jedoch gut meistern“, kommentiert Helmut Geismayr von der Disposition der Schwertransportabteilung in Lauterach. Nach dieser Baustelle ging die Fahrt problemlos von Hörbranz über die deutsche Grenze weiter in die oberösterreichische Landeshauptstadt Linz. Im Felbermayr-Schwerlasthafen Linz wurde der 175 Tonnen schwere und über zehn Meter lange Abhitzekessel schließlich mithilfe eines Portalkrans entladen und am Linzer Felbermayr-Gelände weiter bearbeitet.

Anfang November wird der Schwertransport fortgeführt. Durch das Felbermayr-Tochterunternehmen Haeger & Schmidt wird das Schwergut per Selbstfahrer zurück zum Schwerlasthafen Linz transportiert und mit dem Portalkran auf das Schwerlastschiff umgeschlagen. Anschließend setzt sich der Schwertransport über den Küstenkanal – eine rund 70 Kilometer lange Bundeswasserstraße fort. In Niedersachsen geht die Fahrt auf dem Schiff weiter. Bis zum Endziel, dem Mineralölkonzern, kommt nochmals ein Schwertransport auf der Straße zum Einsatz.

Zweiter Schwertransport auf der Straße

Ein weiterer, kleinerer Transport mit dem zweiten Abhitzekessel startet Mitte November. Dieser verläuft ausschließlich über die Straße von Nüziders bis zum Mineralölkonzern in Großenkneten. Die Strecke misst knapp 800 Kilometer und wird etwa vier Tage in Anspruch nehmen. Als Schwerlasttransportdienstleister wird das gesamte Projekt für Felbermayr bis Ende des Jahres abgeschlossen sein.

 

Gabriela Mayer

g.mayer@­felbermayr.cc
Zurück